Fyn

Februar auf Fyn, hatte Glück mit dem Wetter. Wenn man schon auf Fyn ist, muss man natürlich die Heimhalle von GOG Håndbold besuchen. Sieht aber ganz anders aus, als man es sich vorgestellt hat.

Eher eine ehemalige Scheune als die Halle des Rekordhalter (9 x Cupsieger). Aber sehr idyllische Gegend mit Märchenschloss in der Nachbarschaft.

Der eigentliche Grund der Reise befindet sich aber in Odense, die Heimhalle von Odense Håndbold im Sportpark.

Wie überall, wo ich in letzter Zeit hinkomme, wird gerade eine Strassenbahnlinie gebaut. Wird auch zum Sportpark führen, derzeit gibt’s kaum Parkplätze wegen der Bauarbeiten.

Im Inneren ist‘ s sehr gemütlich, Im Cafe Nero ist schon der Tisch angerichtet, das ist Fanservice. Bei den Bierpreisen allerdings eine teure Angelegenheit.

Nycke Groot spielt leider nicht, dafür ist die Musik in Odense nicht so schrecklich wie in anderen dänischen Hallen. Die beiden Schiedsrichter sind etwas speziell. Habe in 35 Jahren Handball noch nie erlebt, dass der Feldschiedsrichter beim 7m ca 3m hinter der Werferin steht. Über die Tatsachenentscheidung verliere ich kein Wort. Wester ist gerade verletzt, wird aber durch Reinhart mehr als ersetzt. Høljund spielt gross auf, bis sie ordentlich eins auf die Nase kriegt. Danach sitzen die Wischer blutverschmiert in ihrer Ecke und Odense spielt ohne RM. Manchmal wundert man sich schon über die Kaderplanung von Profi-Vereinen. Aber nächste Saison wird ohnehin der Grossteil der Mannschaft getauscht